Bau des Schützenhauses

 

Die Meilensteine in der Entstehung des Schützenhauses:

 

 

1997

 

Erste Zeichnungen entstehen. Der Verein führt mit der Gemeinde Wehrheim Gespräche über einen Bauplatz.

 

 

1999

 

 

Der Finanzierungsplan ist gesichert und die Gemeinde Wehrheim gibt grünes Licht für die Bebauung eines Grundstückes unterhalb der Reithalle in Pfaffenwiesbach. Die Finanzierung leisten die Gemeine Wehrheim mit dem Grundstück, das Land Hessen mit einer Förderung von ca. 40% und der Verein selbst mit ca. 60% der Baukosten.

 

2000

 

Die Erdarbeiten auf dem Gemeinde Grundstück beginnen.

 

2001

 

Der SV Kapersburg feiert am 7. April mit Bürgermeister Helmut Michel und Gemeindevertretern die Grundsteinlegung. Danach wird jeden Samstag in Eigenleistung gemauert. Am 18. September wird das Gebälk aufgeschlagen.

Im Oktober feiert der Verein das Richtfest.

 

2002

bis

2004

 

Der Innenausbau beginnt im Frühjahr 2002. Bis auf den Einbau der Heizungsanlage und die Verlegung des Estrichs nehmen die Schützen keine professionelle Hilfe in Anspruch. Im September wird das Haus an die Öffentliche Versorgung angeschlossen. Die Einrichtung des neuen 10m Luftdruck Schießstandes wird nach neuesten Normen im Obergeschoss des Gebäudes vorgenommen. Im April 2004 zieht der Schießstand aus der Wiesbachtalhalle in das neue Gebäude um. Im November erhalten wir die endgültige behördliche Abnahme des Schießstandes. Mit dieser beginnt der offizielle Schießbetrieb in den eigene Räumlichkeiten.

 

2005

 

Arbeiten an der Außenanlage. Die offizielle Einweihungsfeier des neuen Schützenhauses findet am 18.06.2005 statt und markiert den Endpunkt von 8 Jahre Planungs- und Bauaktivität der Pfaffenwiesbacher Schützen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Hilfestellungen gaben dem Verein:

 

Die Gemeinde Wehrheim! (Grundstück)

 

Firma:  

  • Heribert Erker (Baumaschinen und Baggerarbeiten)
  • Stoerkel (Gebälk)
  • ISPO (Verputz)
  • BRAAS (Dachziegel)
  • Olly’s Schärf- & Schleifdienst (Schlösser und Werkzeuge)
  • Stefan Lauth (Heizungsbau)
  • Baustoff Handel Eckard (Baumaterialien)
  • Jäger und Höser  (Baumaterialien)
  • Lothar Pretz 
  • Bernhard Bechthold (Eisenwaren)

Und viele andere, die mit große oder klein Spenden oder mit ihre private Zeit in unzähligen Arbeitseinsätzen, zumeist an Samstagen,  diese großartige gesamt Leistung ermöglicht haben. Besonderer Dank gilt auch unserem ersten Vorsitzenden Gottfried Nickel,  Udo Landsee, Oliver Bratrich,  Rolf Eifert und Erwin Selzer für Ihren unermüdlichen Einsatz in Sachen Bau. 

 

Allen vielen Dank die in irgendeiner Weise  dem Verein geholfen haben!

 

 

 

 

Es hat sich gelohnt!

 

 

 

 

Was war die Motivation des SV Kapersburg, den über 4 Jahre dauernden Kraftakt, mit bislang über 8.300 geleisteten freiwilligen Arbeitsstunden zu bewältigen? 

Die Mitglieder des SV Kapersburg e.V. strebten, bedingt durch die beengten Trainingsmöglichkeiten in der Wiesbachtalhalle und in Ermangelung eines eigenen Aufenthaltsraumes (unser Aufenthaltsraum war lange Zeit die Gaststätte in der Wiesbachtalhalle) immer nach einer Möglichkeit, durch mehr Raum die Trainingsmöglichkeiten für die Schützen zu verbessern. Insbesondere die Jugend des Vereines musste sich lange mit den Möglichkeiten der Halle arrangieren, die ein  Vereinsleben nach dem Training nicht gerade begünstigte.